Ob soziale Netzwerke, E-Mail-Programme, Online-Banking oder digitale Datenspeicher – wir bewegen uns zunehmend mehr im Internet und speichern dort private Daten und sensible Informationen. Wir nutzen viele verschiedene Accounts und möchten nicht, dass diese Dienste unrechtmäßig von Dritten verwendet werden können. Ein sicheres Passwort ist deshalb für den Schutz unserer digitalen Daten unverzichtbar. Vergessen Sie nicht, dass es immer jemanden gibt, der sich für Ihre Daten interessieren könnte. Aber was ist ein sicheres Passwort und wie kann ich es mir merken?

Was kennzeichnet ein sicheres Passwort?

Sichere Passwörter

©123rf.com/profile_nasirkhan

Verzichten Sie auf Begriffe aus Ihrem direkten Umfeld. Der Name der Ehefrau, das Datum des Hochzeitstages, ihr Wohnort, Ihr Hobby oder der Rufname Ihres Lieblingstieres – solche Passwörter sind leicht herauszufinden. Verwenden Sie keine Wörter, die auch in einem Wörterbuch zu finden sind.
Eine relativ einfache Methode, ein sicheres Passwort zu erstellen, ist die Möglichkeit, sich ein Sprichwort oder einen anderen markanten Satz zu merken. Kombinieren Sie anschließend die Anfangsbuchstaben der einzelnen Wörter des Merksatzes und beachten Sie dabei auch die Groß- und Kleinschreibung. Hier ein Beispiel: „Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben“ würde dann folgendes Passwort ergeben: MsdTnvdAl. Solche Akronyme erleichtern es Ihnen auch, sich ein sicheres Passwort zu merken. Wenn Sie jetzt noch Ziffern und Sonderzeichen (!, +, #, ?, $, &, …) hinzufügen, sind Sie auf dem Weg, ein sicheres Passwort zu erstellen, schon ein großes Stück weiter. Vermeiden Sie dabei aber Zahlenreihen wie „123“ oder „789“.
Sie können aber auch eine leichtere Art wählen, um ein sicheres Passwort zu erzeugen. Verschmelzen Sie einfach mehrere Wörter zu einem. Aus “Essen” und “Trinken” könnten Sie zum Beispiel das Wort “EsTrseinnken” bilden. Solch ein Passwort ist schon ziemlich schwer zu entschlüsseln, wenn Sie nun auch noch eine Ziffer und ein Sonderzeichen einfügen, erhöhen Sie damit noch mehr Ihre persönliche Datensicherheit. Dann könnte Ihr Passwort wie folgt lauten: „EsTr9sein!nken”.
Ein sicheres Passwort darf nicht zu kurz sein. Wurden früher noch acht Zeichen für ein sicheres Passwort empfohlen, so sollten es heutzutage schon 12 bis 16 oder mehr Zeichen sein. Je länger ein Passwort ist, desto mehr Kombinationsmöglichkeiten gibt es, die auch mit entsprechenden Programmen nicht so einfach zu entschlüsseln sind.

Ein sicheres Passwort erfordert auch einen sicheren und sensiblen Umgang mit Ihrem Zugriffsschutz

Viele verschiedene Accounts benötigen auch viele verschiedene sichere Passwörter. Verwenden Sie niemals das gleiche Passwort für mehrere Accounts. Ist ein vermeintlich sicheres Passwort einmal geknackt oder beispielsweise per Phishing ausspioniert worden, haben Hacker direkt Zugriff auf mehrere von Ihnen verwendete Dienste. Nutzen Sie für alle Internet-Services, die persönliche Zugangsdaten erfordern, nur Dienste, die über eine verschlüsselte und sichere Verbindung angeboten werden. Transport Layer Security, weitläufiger bekannt unter der Vorgängerbezeichnung Secure Sockets Layer (SSL), ist ein hybrides Verschlüsselungsprotokoll zur sicheren Datenübertragung im Internet. Der Einsatz eines solchen sicheren Verschlüsselungsprotokolls gehört bei zuverlässigen Online-Diensten mittlerweile zum unverzichtbaren Standard im Internet.
Die wichtigsten Maßnahmen für ein sicheres Passwort haben Sie jedoch in Ihrer eigenen Hand. Geben Sie Ihr Passwort niemals anderen Personen bekannt. Ein sicheres Passwort bleibt nur dann sicher, wenn nur Sie es kennen. Schreiben Sie Ihr sicheres Passwort niemals auf und geben Sie es auch im Internet niemals auf vermeintlich sicheren und vertrauenswürdigen Seiten ein. Phishing-Mails, die Sie zur Eingabe Ihrer Zugangsdaten zu deren Verifizierung verleiten sollen, sind im Netz zunehmend verbreitet. Notieren Sie Ihr sicheres Passwort auch nicht auf Ihrem Monitor oder auf der Unterseite Ihrer Tastatur. Wer es darauf abgesehen hat, Ihr Passwort in Erfahrung bringen, wird in diesen Fällen schnell zum Erfolg kommen! Sie würden Ihre persönliche PIN ja auch nicht auf Ihre ec-Karte schreiben.

Niemandem ihr Passwort geben

©123rf.com/profile_maxxyustas

Achten Sie auch darauf, dass Ihnen bei der Eingabe Ihres Passwortes niemand zusieht und speichern Sie es auch nicht auf Ihrem Computer oder versenden es per E-Mail an Andere. Der schlechteste Platz für Ihr sicheres Passwort ist Ihr Browser. Verzichten Sie bei der Eingabe Ihrer Passwörter auf die Autovervollständigen-Funktion. Durch diese sind Zugangsdaten relativ ungeschützt auf Ihrem Rechner gespeichert. Vertrauen Sie auch nicht unbedingt auf die Sicherheit Ihres Passwortes bei externen Anbietern von Cloud-Diensten.
Auch wenn Sie das für Sie perfekte sichere Passwort gefunden haben, so ist es doch unerlässlich, es regelmäßig zu ändern. Verwenden Sie ein sicheres Passwort nie über einen längeren Zeitraum. Die Hersteller von Sicherheitssoftware empfehlen einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten. In vielen Unternehmen werden die Nutzer alle vier Wochen aufgefordert, ein neues, sicheres Passwort zu vergeben. Diese Maßnahme trägt auch zur Erhöhung der Sicherheit des verwendeten Accounts bei. Insbesondere für den Fall, dass Ihr Computer von einem Virusbefall betroffen sein sollte, oder Sie vor einer Sicherheitslücke gewarnt werden, ist es unumgänglich, ein anderes sicheres Passwort zu definieren.
Seien Sie sicher immer bewusst, welche Daten und Informationen Sie schützen und welche Folgen es haben könnte, wenn Ihr sicheres Passwort in die falschen Hände geraten würde. Kreativität bei der Vergabe eines sicheren Passwortes und ein sensibler Umgang damit – so verringern Sie das Risiko eines Datenverlustes!